Grundlagen

Die Schwerpunktschule stellt einen möglichen Lernort für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf dar (gem. §59 Abs. 4 SchuG).
Jedes Kind hat ein Recht darauf, gemäß seinen ganz persönlichen Voraussetzungen und Veranlagungen wohnortnah in einer allgemeinbildenden Schule gefördert zu werden.
Es ist die gemeinsame Aufgabe aller an Schule Beteiligten, eine Schule für alle Kinder zu gestalten.
„Inklusive Bildung ist ein Prozess, im Rahmen dessen jene Kompetenzen im Bildungssystem gestärkt werden, die nötig sind, um alle Lernenden zu erreichen Folglich kann inklusive Bildung als Schlüsselstrategie zur Erreichung von „Bildung für Alle“ gelten.
Inklusion sollte als übergreifendes Prinzip sowohl die Bildungspolitik als auch die Bildungspraxis leiten, ausgehend von der Tatsache, dass Bildung ein grundlegendes Menschenrecht ist und die Basis für eine gerechtere Gesellschaft darstellt. Der Hauptanstoß für inklusive Bildung erfolgte auf der Weltkonferenz „Pädagogik für besondere Bedürfnisse: Zugang und Qualität“ in Salamanca, Spanien (1994).“

aus:
Inklusion: Leitlinien für die Bildungspolitik
Hrsg. Deutsche Unesco - Kommission e.V., 2009